GEISTERGÄSTE, Ingeborg von Zadow

English summary

Ghost Guests

On his 15th birthday, Alexander is visited in his room by a bunch of ghosts. Instead of making it nice for him, the ghosts prefer to have a nice party themselves. Alexander is teased with all the things 15-year-old boys hate to be teased about. Unable to cope with the situation on his own, he is at last saved by his family.


GEISTERGÄSTE, Ingeborg von Zadow

Alexanders Zimmer, 7:00 Uhr morgens.

ALEXANDER: Wacht auf. Wo kommt der ganze Nebel her?
OBERGEIST: erscheint aus dem Schrank. Den habe ich extra für die Feier organisiert. Herzlichen Glückwunsch!
ALEXANDER: Ach ja, ich habe ja heute Geburtstag.
OBERGEIST: Und an den wirst du dich immer erinnern! Alle mal rauskommen!

Eine Horde Geister mit sabbernden Mündern kriecht aus allen Ecken.

ALEXANDER: Wer seid ihr? Was macht ihr in meinem Zimmer?
OBERGEIST: Man wird nur einmal fünfzehn! Der Chor bitte!
GEISTERCHOR: singt zur Melodie von »Happy Birthday«
Alexander ist doof
Alexander, der stinkt
Alexander mag Melanie
Er ist verliebt in sie
ALEXANDER: Hey! Was soll das? Habt ihr noch alle Tassen im Schrank? Ich will nicht mit euch feiern! Raus!

Die Geister hören nicht und beginnen in bester Partylaune das Zimmer auseinander zu nehmen. Sie ziehen Alexanders Anziehsachen an, schreiben in seinem Namen Liebesbriefe und durchstö-bern seine geheimen Fächer.

ALEXANDER: verzweifelt. Aufhören, sag ich! Aufhören!

Aber das geht noch Stunden so weiter. Erst um 13:00 Uhr holt der Obergeist eine riesige Torte unter dem Bett hervor. Der Geisterchor stürzt sich drauf und verschlingt gierig das klebrige Ge-misch aus Mädchenfotos, BH´s, vergessenen CDs und stinkenden Socken.

ALEXANDER: Wie soll ich dieses Chaos je meinen Eltern erklären?

GEISTERCHOR: singt zur Melodie von »Happy Birthday«
Wir gehen hier nicht weg
Wir fühlen uns hier wohl
Alexs Zimmer ist dufte
Nur er ist so hohl

Alexander versucht dem Obergeist eins überzuziehen, aber der flüchtet an die Zimmerdecke.

OBERGEIST: Nicht so stürmisch. Willst wohl endlich dein Geschenk haben?
ALEXANDER: Eher nicht.
OBERGEIST: Dann geht die Party jetzt in die nächste Runde!

Der Obergeist dreht an Alexanders Anlage die Musik auf, so laut, dass die Nachbarn klopfen. Im Zimmer herrscht jetzt Stripteasestimmung.

ALEXANDER: Spinnt ihr? Wenn das meine Eltern sehen! Ich kriege einen Mordsärger!

GEISTERCHOR: singt zur Melodie von »Happy Birthday«
Alex versteht keinen Spaß
Alex macht sich gleich nass
Alex mag keine Feier
Alex hat keine –

ALEXANDER: Ich rufe die Polizei!

Die Geister brechen in Gelächter aus und feiern wild weiter. Alexander zieht sich die Bettdecke über den Kopf.

OBERGEIST: schaltet kurz vor sechs Uhr plötzlich die Musik aus. Wir vergessen noch das Geschenk! Alexander, du hast einen Wunsch frei.
ALEXANDER: Ich habe genug von euch!
GEISTERCHOR: Dann wählen wir für dich!

Singt zur Musik von »Happy Birthday«
Alexander will nicht wählen
dem werden wir was erzählen
heute nehmen wirs genau
aus Alex wird eine Frau!

Höchststrafe! Tädää! Hallo Alexandra!

Alexander verwandelt sich in eine Frau und trägt plötzlich Minirock und hohe Schuhe. Jetzt ist der Albtraum für den 15-jährigen komplett.

ALEXANDRA: HILFE! MAMA!

Lautes Weckerklingeln. Der Nebel und die Geister verziehen sich unter »Och schade, ist jetzt wirklich schon Schluss?«-Gemurmel. Das Zimmer räumt sich von alleine auf und durch das Fenster lächelt die Sonne herein. Alexandra ist wieder Alexander. Alexanders Familie guckt mit Geburtstagskuchen in der Hand durch die Tür :

VATER: Na, Alex, schlecht geschlafen? Aufwachen! Alles Gute zum Geburtstag!

Lire le texte en français


Ingeborg von Zadow is a german playwright. She was born in Berlin, spent her childhood in the USA and Belgium and completed school in Germany. She holds a M.A. in Theater from the State University of New York at Binghamton, USA, where she was on a Fulbright Scholarship. In 2001 she won the Brüder-Grimm-Prize of Berlin. Ingeborg von Zadow also works as a translator for English language plays.

There have been numerous productions of Ingeborg von Zadows plays since 1993, her best known play probably being “Visiting Katt and Fredda” with over 70 productions worldwide. Translations of her plays exist into English, Polish, Hebrew, Turkish, Russian, Swedish, Estnian, French, Croatian and Singhalese. All plays are published by Verlag der Autoren, Frankfurt a.M., Germany. (www.verlagderautoren.de/autor/ingeborg-von-zadow.html).

Ingeborg von Zadow lives in Heidelberg, Germany.